Der Auerhahn ruft

Es könnte unterschiedlicher nicht sein dieses Jahr. Beruflich läuft es gut, sportlich läuft es gar nicht. Ich habe für mich schon vor geraumer Zeit entschieden, dass man nicht alles haben kann. Familie und Job geht vor, Familie macht das Leben lebenswert und vom Job lebt man. Stellen sich die Fragen:
Eine Langdistanz? Völlig utopisch!
Halbdistanz? Machbar aber würde keinen Spaß machen!
Olympische Distanz? Klar, geht immer, aber die Zeit wäre unterirdisch!
Also bleibt die Frage was machen ohne zu wissen, dass man hinterher mit seiner Leistung nicht zufrieden ist?

Die Lösung scheint mir ein Trailrun zu sein. Berge, Landschaft und vor allem: etwas Entspannung in der Natur!
Irgendwann habe ich mich auf die Suche gemacht und bin über den Auerhahntrail (35km / 1500hm) im Rahmen des ARBERLANDUltraTrail gestolpert.
Da kann ich am Freitag die Familie einpacken, in den bayerischen Wald gondeln und ein entspanntes Wochenende verbringen.
Einfach wird es nicht, dass Unterfangen #Auerhahntrail. Die Profis unter Euch werden lachen, 35km? Kinderfasching! 1500hm? flat is boring! Ja, da habt Ihr Recht, vor 2 Jahren wäre ich mit einem anderen Anspruch an die Sache ran gegangen.
Es wird mein erster echter Trailrun, so mit Startnummer und Wettlauf und ich habe einen einzigen Plan: Nicht letzter werden 🙂
Drückt mir die Daumen und amüsiert Euch über meinen Versuch den Auerhahntrail zu stolpern – stay tuned – Trainingsplan folgt in Kürze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .