#comebackstronger – Wochen 1 & 2

Na, dann wollen wir mal wieder. Die erste ernstzunehmende Woche mit mehr oder weniger Training ist geschafft und das Knie zwickt zwar noch, aber der heftige Schmerz ist vorbei.

Noch ist alles unter Reha zu verbuchen, auch die Fenix ist der Meinung, dass ich “unproduktiv” bin.

Die Belastung insgesamt mit  Dienstag und Samstag jeweils einer Einheit Rumpfstabi. Donnerstag (20 Minuten) und Sonntag laufen. Am Samstag noch als Maßnahme gegen eine Migräne aufs MTB gesetzt, es hat Wunder gewirkt.

 

Die zweite Woche beginne ich dann neben dem weiteren Rehaplan mit einer #7x4Challenge. Bedeutet in meinem Fall 7 Tage pro Woche, 4 Wochen lang jeden Tag ca. 15 Minuten Fitness und Stabi Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Klingt unspektakulär, macht aber Muskelkätzchen. Am Mittwoch der zweiten Woche habe ich dann hocherfreut festgestellt, dass 30 Minuten schmerzfreies Laufen wieder drin sind – YEAH! Kaum geht das wieder kam schon wieder von der rechten Schulter die Meldung: Cool, los komm – morgen früh gleich nochmal! Der Narr in mir hat sofort begeistert zugestimmt bis von der linken Schulter kam: HALT! Schon wieder vergessen was der Doc gesagt hat?

Der vernünftige Teil meines Gehirns hat diese Mitteilung verstanden und den Narren überstimmt.

Endlich Wochenende, in einen hektischen Samstag habe ich nach guter alter Weise einen Lauf nach Hause eingebaut. Der hätte genau zwischen zwei Verpflichtungen gepasst. Lockere 11 Kilometer – wären es gewesen wenn ich Unglücksrabe nicht meine Laufschuhe hätte zu Hause vergessen. Also, nach Hause fahren und dann noch schnell wenigstens 7 Kilometer einschieben. Sonntag gab es noch 30km auf dem MTB, das Knie hält relativ gut und ich beginne Hoffnung für einen guten Spätsommer zu schöpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.