Nächstes Jahr #UTLW

Da mache ich einmal Urlaub außerhalb von Balkonien und wir fahren in den “Woid” (Anm. d. Redaktion: Bayerischer Wald). Soweit alles easy, Donnerstag eine MTB Trailrunde mit tollem Flowtrails

 

Letzter Hügel war dann der Hirschenstein, quasi der Hausberg direkt am Hotel.
Freitag musste ich dann arbeiten, aber für eine klitzekleine Schwimmrunde hats noch gereicht.
Heute morgen wollte ich dann um 06:00 Uhr los, schnell den Trail zum Hirschenstein rauf und wieder runter bevor ich mit der Familie eine Brennerei, eine Glasbläserei und dann noch in den Nationalpark starte – PUSTEKUCHEN ICH HABE VERSCHLAFEN!

Wenn also schon kein Lauf an frühen Morgen dann ein bisschen Timeline lesen – und es wurde irgendwie nicht besser…

Ich entdecke den UTLW (http://utlw.de) – keine 40km vom Hotel entfernt. Echt jetzt? Ein Trailrun um die Ecke? Ich lese mal nach und finde zwei Strecken :
Den Osser Riese mit 25km und 1200hm, wäre ja eigentlich genau das richtige gewesen. Der Trainingszustand hätte es hergegeben. Schade, war nix…. Ich lese weiter und finde den König vom Bayerwald mit 53km und 2600hm. Einen Ultra will ich seit Jahren laufen, 3x war pünktlich zu #Rodgau50 krank. Das Thema Rodgau ist durch für mich, einen Ultra im Winter werde ich mit meiner Nähe zur tödlichen Männergrippe nicht schaffen /o\
Aber einen Ultra? Den muss ich schon mal laufen.
Kurzschluss im Gehirn und von der Familie die Aussage: wenn wir wieder hier her fahren, dann darfst Du auch den UTLW laufen!
Ok – Ansage! In 2017 laufe ich einen Ultra und zwar genau den, der mich heute angesprungen hat. Also, schön langsam die Laufumfänge nach oben korrigieren und hoffen, dass die samstägliche Trailrunde im EBE Forst mit Veit ihre Wirkung zeigen.

Triathlon 2015

Volles Programm….ich halte Hale&Hearty in den Ergebnislisten :-)

Hi zusammen,
so langsam sollte ich ja auch mal wieder was schreiben. Also 2015 ist eine ganz schön vollgepackte Kiste:

Tri München- Sprint:
Zuerst ging ich beim Sprint-Tri in München an den Start. Gesundheitlich war ich bzgl. der Vorbereitung ziemlich schlecht beinander. Ich habe es mit Ansage richtig entspannt angehen lassen und am Streckenrand mit meinen Leuten gequatscht. Ich war dann über AK Platz 20 und Gesamt Platz 75 recht verwundert. Denn das war echt mit angesagter angezogener Handbremse. So schlecht war ich also gar nicht drauf ;-)

24 Std. MBT Rennen im 2er Team:
Das große Event 2015 war das 24 Std. MBT Rennen in München. Unzählige Stunden im Wald wurden verbracht, MBT und Spinningräder gequält und dann…war das Event kaum nach dem Warmfahren vorbei. Mein Buddy ist explodiert. Aus war´s mit dem Traum vom 24 Std.-Rennen im 2er Team. Ich gebe zu, dass ich ziemlich enttäuscht und genervt war. Denn ich hatte unglaublichen Druck im Bein, bin die ersten 8 Runden locker in 16 Minuten gefahren und hatte sowas von Bock! ….
Aber gut, shit happens und wenn einer ausfällt, dann isses halt rum! Sowas kann jedem passieren.
Aber fertig bin ich mit der Geschichte noch nicht. In 2016 ist der Bub zurück! 4 sure!

Stadt Triathlon Erding – Olympisch
Als nächstes stand der Stadt-Tri in Erding auf dem Programm. Einfach ein lässiges Rennen! Mit mittelmäßiger Vorbereitung (viel zu wenige Laufkilometer in den Beinen) bin ich an den Start gegangen. Beim Einschwimmen habe ich dann erst mal meine Schwimmbrille verloren und durfte die 1,5 km ohne Brille absolvieren. Prima! Eine tolle Erfahrung. Ich habe mich unzähliche Male tierisch verschwommen. Einmal bin ich auf Stand gelaufen, wie ein Wal. Echt, kein Witz! Trotzdem war´s nach 26:xx Minuten rum. Auf meiner Paradedisziplin (Rad) hat dann mein linkes Bein bei KM 15 dermaßen zum schmerzen angefangen dass ich nicht wusste, ob ich finishen kann. Aber: No Pain, no gain und irgendwann wurde es dann etwas besser. Runter vom Rad, rein in die Laufschuhe und da war er wieder, der Schmerz im Knie. Na ja, dachte ich mir, den 10er machst irgendwie noch. Und so war´s dann auch, als AK Platz 7 (Gesamt 74) bin ich nach 2:33 Std. eingefedert. Hat´s Spass gemacht? Hmm…bedingt! War körperlich kein guter Tag!

Triathlon Chiemsee (Mitteldistanz).
Ah, wunderbar, da ist er endlich, der lange Ast in dem Jahr. Die Mitteldistanz am Chiemsee!
Ich war das erste Mal da und muss sagen, dass das ein richtig geiles Rennen ist!
Aber von Anfang an: In der Nacht ist ein dickes Unwetter über dem Chiemsee gerauscht. Dementsprechend Welle hatten wir am nächsten Tag. Jetzt bin ich ja nicht der schlechteste Schwimmer unter der Sonne, aber da habe ich echt gedacht, dass ich absaufe. Welle, Welle, Welle und…ratet mal, noch mehr Welle! Die 2 KM habe ich in unsagbar schlechten 39 Minuten absolviert. Und ich war danach echt fertig.
Ab auf´s Rad und erst einmal was fürs Ego machen…einsammeln gehen! Schon interessant, was einem nach so einer schlechten Schwimmzeit alles auf den ersten Radkilometern begegnet. Der Spruch: “Das beste Equipment fährt immer ganz vorne und ganz hinten” stimmt wirklich. Feinste Carbonschleudern mit dicken Scheiben bekommst du da zu sehen ;-)
Als 73. bin ich vom Rad, ganz passabel. Dann ging es auf die letzten 20 km in die Laufschuhe. Und was ist denn bitte das? Beim CST gibt es Rampen in der Laufstrecke, na Servus. Zwischenzeitlich schmerzte das Knie wieder ordentlich, sodass ein Laufen den Berg auf nicht drin war. Also bin ich die Rampen alle gegangen. Kein Witz, ich bin noch nie gegangen, aber da war es dann soweit. Hölle, hat das Knie getobt. Nach 1:49 war aber dann auch das erledigt und ich bin als 22. der AK und Platz 107 eingetrudelt.
Fazit: Hart, sehr hart. Aber einer der schönsten Tris, die ich bisher gemacht habe. Kommendes Jahr wieder!

Triathlon Tegernsee – Olympisch:
Direkt am darauf folgenden Wochenende bin ich dann zum Triathlon an den schönen Tegernsee gegangen . Auch ein echt tolles und entspanntes Event.
Meinem Knie ging es inzwischen wieder recht gut, also rein ins Wasser und nach 26:xx wieder Land unter den Füssen. Ab aufs Rad, einsammeln! Bei KM 15 bin ich an einem Anstieg in den Wiegetritt gegangen. Dabei hat sich die Hinterachse verzogen und das Laufrad in den Rahmen gebohrt. Verdammte Axt, runter vom Rad, Hinterachse neu justiert, wieder drauf….hat nichts geholfen, es schliff nach wie vor. Also wieder unter und von vorne… das ganze Spiel haben wir dann drei mal gemacht, bis es wieder funktioniert hat. Ab da habe ich dann versucht, meine Gruppe wieder einzuholen, mit denen ich mich die ersten 15 km duelliert habe. Aber die waren sau schnell. Bei km 32 war ich wieder dran, allerdings fertig wie ein Maikäfer.
Runter vom Rad nach 1:10 und rein in die Laufschuhe. Die brütende Hitze hat mir fast den Rest gegeben. Gut, dass der Veranstalter alle 2,5 KM Duschen aufgestellt hatte. Die nutze ich ausgiebig. So eine Hitze ist irgendwie nichts für mich. Und dann noch diese üblen Höhenmeter rauf zum Golfplatz. Warum sagt mir das keiner vor dem Rennen (doch, hab´s gewusst) :-)
Bei km 8 habe ich dann eine Verena aufgesammelt und Sie ins Ziel gezogen. Danach musste Sie erst einmal die Beinchen hochlegen, das war wohl doch ein wenig viel. Nach 2:28 bin ich als AK 10, Gesamtplatz 65 durchs Ziel. Tolle Sache, gehe ich wieder hin.

Was steht noch an:
Tri Karlsfeld – Olympisch
Rückenwindlauf – 10 km
Tri 3Muc – Olympisch
Tri Steinsee – irgend eine seltsame Distanz
Anzinger Forstlauf – 10 km
und dann brauch ich noch nen Saisonabschluss, irgendeine Halbdistanz wäre cool. Allerdings ist Tirol zu früh und der IM in Zell zu teuer. Mal sehen, was sich noch so ergibt.

So, nun Kette rechts und sportliche Grüße,
Veit

Die ersten beiden Meldungen…

… für dieses Jahr sind erledigt und bestätigt.

Kurz vor Toreschluss habe ich gerade noch einen Startplatz beim Stadttriathlon München ergattert. Es ging rasend schnell dieses Jahr, am 19.01. kam die Meldung, dass die Einzelstartplätze ausgebucht sind. Hätte Veit nicht am Samstag geschrieben und der -timekiller- nicht gepostet hätte ich es wahrscheinlich verbummelt und mich fürchterlich geärgert wenn bei meinem klassischen season opener nicht aStadttriathlon_Anmeldungn der Startlinie gestanden hätte.

Die ersten beiden Meldungen… weiterlesen

Multisport